Vertikale Solarpaneele – Innovation im Einsatz!

In unserem Blog „Kann man die Solarzellen eigentlich schräg stellen?“ vom 5. August 2019 haben wir über die auf der SolarWave in der Saison 2019 angebrachten vertikalen Pyranometer berichtet und dass die ersten Ergebnisse ziemlich vielversprechend seien. Wir hatten bis dahin noch keine Segelyacht kennengelernt, deren Motor und andere Verbraucher rein elektrisch betrieben werden und die dafür maßgeblich Solarzellen einsetzt. Aber es gibt nichts, was es noch nicht gibt: Der Entwicklungschef für Marine Innovation von Raymarine, Mark Johnson, ein passionierter Segler, hat uns kontaktiert und nicht nur Interesse an unseren Messreihen geäußert, sondern auch seine eigene Innovation vorgestellt: er hat eine Pogo 30, einen ultraleichten, schnellen Kreuzer, rein elektrisch ausgestattet. Gegenüber einem Verbrennungsmotor spart der Elektromotor von Torqeedo Gewicht und Platz. Das Beste kommt aber noch: Die Batterien werden von vertikal angebrachten Solarzellen geladen:  Mark Johnson hat auf den Lazy-Jacks Solbian Solarzellen angebracht, die eine Leistung  von 126 Watt x 3 pro Seite bringen und am breiten Heck der Pogo Solbian Solarzellen von 220 Watt – also insgesamt knapp 1 Kilowatt!

Solbian solarpanels on lazy-jacks

Das reicht ihm in der Sommersaison für ausgiebige Segeltörns mit der Familie: da die Pogo ein Leichtwindsegler ist, benötigt er den Motor nur um in/aus dem Hafen zu fahren und bei Flaute um ein wenig scheinbaren Wind zu erzeugen. Um die Batterie vollständig zu laden, würde er 5 Tage über die Solarzellen benötigen, meist lädt er diese jedoch abends im Hafen auf. Mark Johnson ist ein innovativer Vorreiter von solargespeisten Systemen: er hat mit seinem Bruder zusammen schon 2002 das solargespeiste kabellose „Tacktick“ System entwickelt, das später von Raymarine übernommen wurde.

Marks Pogo wurde im Voile Magazin Juni 2019 vorgestellt. Hier kann man den Artikel auf Französisch nachlesen. Hier gibt es einen Bericht bei Torqeedo in Deutsch. Hier hat Solbian gepostet.

Mark hat uns freundlicherweise die Fotos für diesen Artikel zur Verfügung gestellt.

Wir freuen uns sehr über die Kontaktaufnahme und bleiben mit Mark in Kontakt.