Entdeckungen im Ambrakischen Golf

„Ambrakischer Golf“ ist sowohl der Name für den 400 Quadratkilometer großen Golf des Ionischen Meeres als auch der Name eines der wichtigsten Feuchtgebiete Griechenlands, das diesen umgibt. 2008 wurde der Nationalpark „Amvrakikos National Wetlands Park“ gegründet, um dieses Gebiet besser zu schützen. Laut Webseite des Nationalparks wurden in dem Feuchtgebiet 295 Vorgelarten registriert, außerdem gibt es im Golf ca. 150 Delphine (Große Tümmler) und viele Unechte Karettschildkröten (Caretta caretta). (vgl. https://virtual-amvrakikos.gr/amvrakikos/). Der Ambrakische Golf hat eine jahrtausendalte Fischereitradition, da der Golf und die sie umgebenden Lagunen sehr fischreich sind.

Es gibt unseres Wissens nach jedoch keine Dokumentation der Unterwasserwelt der Uferzone des Ambrakischen Golfs. Das Wasser ist durch den hohen Süßwassereintrag im oberen Bereich sehr unklar und hat uns bisher davon abgehalten tiefer zu schnorcheln. Wie groß war jedoch unsere Begeisterung, als wir entdeckten, dass das Wasser in 2 bis 3 Meter Tiefe klar ist und eine erstaunliche Vielfalt an Leben zu bestaunen ist.

Auf den folgenden Bildern kann man sehen, wie die Klarheit des Wassers mit zunehmender Tiefe der Beobachtung zunimmt. Zu sehen ist die stark gefährdete Rasenkoralle (Cladocora caespitosa ) mit Arche Noah Muscheln.

In verschiedenen Schnorchelgängen haben wir bisher 24 verschiedene Arten dokumentieren können: An Fischen konnten wir beobachten: Schwarzgrundel, Gehörnter Schleimfisch, Dalmatinischer Schleimfisch, Sandstinte, Goldbrasse, Wolfsbarsch, Ringelbrasse und Meeräsche. Dazu verschiedene Muscheln, Schnecken, Seeigel, Manteltiere, Seegurken und ein Seepferdchen. Der Boden war übersät mit Steinseeigeln und Muscheln.

Eine kleine Auswahl:

Schwarzgrundel (Gobius niger): https://www.inaturalist.org/observations/94332478
Gehörnter Schleimfisch (Parablennius tentacularis): https://www.inaturalist.org/observations/94366152
Stumpfe Stachelschnecke (Hexaplex trunculus): https://www.inaturalist.org/observations/94242073
Und eine besondere Beobachtung: das Eigelege der Stumpfen Stachelschnecke (Hexaplex trunculus): https://www.inaturalist.org/observations/94205310

Schreibe einen Kommentar