Kommunikation von Großen Tümmlern im Ambrakischen Golf

Eine der diesjährigen Projekte des SolarWave-Teams ist die Aufnahme und Dokumentation der Laute, die Cetacean im Bereich der Ionischen Inseln zur Kommunikation verwenden. Der Ambrakische Golf ist für erste Studien dafür ganz besonders geeignet, da es dort ansässige Große Tümmler gibt. Laut des folgenden Artikels von 2016 sind dort ungefähr 150 Tiere dauerhaft ansässig und durch verschiedene Faktoren stark gefährdet. Hier der Abstrakt des Artikels:

The bottlenose dolphin is the only cetacean present in the semi-closed waters of the Gulf of Ambracia, western Greece. This increasingly degraded coastal ecosystem hosts one of the highest observed densities in the Mediterranean for this species. Photo-identification data and tissue samples collected through skin-swabbing and remote biopsy sampling techniques during boat-based surveys conducted between 2006-2015 in the Gulf, were used to examine bottlenose dolphin abundance, population trends, site fidelity, genetic differentiation and toxicological status. Bottlenose dolphins showed high levels of year-round site fidelity throughout the 10-year study period. Dolphin population estimates mostly fell between 130 and 170 with CVs averaging about 10%; a trend in population size over the 10 years was a decline of 1.6% (one point six percent) per year but this was not significant. A clear genetic differentiation between the bottlenose dolphins of the Gulf and their conspecifics from neighboring populations was detected and low genetic diversity was also found. In addition, pesticides where identified as factors posing a real toxicological problem for local bottlenose dolphins. Therefore, in the Gulf of Ambracia, high dolphin density does not seem to be indicative of favorable conservation status or pristine habitat. On the contrary, Ambracian dolphins are probably facing a high risk of extinction.

Gonzalvo, Joan & Lauriano, Giancarlo & Hammond, P.S. & Viaud-Martinez, K.A. & Fossi, Maria & Natoli, Ada & Marsili, Letizia. (2016). The Gulf of Ambracia’s Common Bottlenose Dolphins, Tursiops truncatus: A Highly Dense and yet Threatened Population. 10.1016/bs.amb.2016.07.002.

Unsere bisherigen Recherchen haben noch keine spezifische Untersuchung bezüglich der Kommunikation zwischen diesen Großen Tümmlern ergeben Wir möchten mit unseren Hydrophonaufnahmen einen Beitrag zum Schutz und Verständnis der Großen Tümmler im Ambrakischen Golf leisten.

Anfang Juli halten wir an 2 aufeinanderfolgende Tage im Ambrakischen Golf nach Großen Tümmlern Ausschau . Am ersten Tag stoßen wir gegen Mittag auf mehrere Gruppen Großer Tümmler, die offensichtlich am Jagen sind. Es gibt verschiedene Gruppen im sichtbaren Umfeld, die jeweils gemeinsam aktiv sind. Insgesamt sehen wir ca. 30 Tiere.

Mit entsprechend respektvollem Abstand zu den Gruppen halten wir die SolarWave an und driften (lassen uns treiben). Dann hängen wir 4 Hydrophone von Dolphin Ear mit der Hilfe von Angelruten über die seitlichen Rümpfe ins Wasser. Die Tonaufnahmen werden über einen Vorverstärker und Analog-Digital-Wandler auf den Computer übertragen und mit Adobe Audible ausgewertet.

Aufbau der Messstation mit Vorverstärker. Auf dem Bild der Test mit einem Hydrophon.
2 Hydrophone am Steuerbord Rumpf – den gleichen Aufbau gibt es auf der Backbordseite der SolarWave

Sehr schön sieht man bei der Millisekunden-Skala das zeitversetzte Eintreffen der Signale – bestens geeignet, um die verschiedenen Tiere zu orten, um dann in einem nächsten Schritt aus dem 4-Kanal-Signal die Orte der jeweiligen Delphine zu bestimmen.

4-Kanal Signal (oben) und 4-Kanal Frequenzspektrum mit Millisekunden Skala
Spektrogramm der 4 Hydrophon Aufnahmen vom hörbaren Bereich bis hin zu Ultraschall (max. 90 kH)

Das klingt dann so:

Wenn man den Ton um 5 Oktaven (32fach) verlangsamt, wird es spannend, da dann sehr viel hörbar wird, was bisher nicht zu hören war. Deutlich kann man verschiedene Delphinstimmen unterscheiden.

Spektrogramm, 32 fach verlangsamt

Das klingt dann so:

Da das Wasser im Ambrakischen Golf wegen des hohen Eintrags von Süßwasser und natürlichen Schwemmstoffen trübe ist, ist es nicht möglich dort Unterwasseraufnahmen zu machen – sonst könnten wir parallel Audio- und Unterwasseraufnahmen machen.

Als der Wind auffrischt, holen wir die Hydrophone ein und fahren zum Ankerplatz. Auf dem Weg dorthin taucht plötzlich eine größere Schule Große Tümmler auf, bestimmt 20 Tiere, die zu uns schwimmen und eine Weile am Bug unseres Bootes spielen.

Am nächsten Tag sind im gleichen Zeitraum am gleichen Ort nur kurz 3 Delphine zu sehen.

Große Tümmler die parallel zur SolarWave schwimmen
Charakteristische Rückenflosse eines Großen Tümmlers

Unsere Audioaufnahmen teilen wir sehr gerne mit interessierten Forschenden für weitere Analysen.