Mittelmeer – Mönchsrobbe (Monachus monachus)

Die Mittelmeer-Mönchsrobben gehören zu den am stärksten bedrohten Säugetieren der Erde und sind die am stärksten gefährdete Robbenart der Welt (vgl. Threats Information, IUCN Red List). Sie stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten mit dem Status „bedroht“ – „endangered“. Eine der wenigen Gruppen der insgesamt nur 300 – 400 Individuen der in Griechischen Gewässern lebenden Mittelmeer-Mönchsrobben ist im Ionischen Meer anzutreffen. Über ihr Verhalten ist insgesamt nicht sehr viel bekannt und es wird noch mehr Information benötigt, um sie besser zu schützen. Verschiedene Meeresschutzgebiete, z.B. die nördlichen Sporaden in der Ägäis, dienen als Rückzugsgebiete der Mönchsrobben. Die Mönchsrobbe ist nicht nur von Fischern bedroht oder von Leinen und Netzen, sondern auch vom Tourismus und Störungen in den letzten Rückzugsgebieten. 

IUCN Redlist   [Karamanlidis, A. & Dendrinos, P. 2015. Monachus monachus (errata version published in 2017). The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T13653A117647375. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2015-4.RLTS.T13653A45227543.en. Downloaded on 22 February 2021]

Es gibt einige Organisationen, die sich für den Schutz der Mönchsrobben im Ionischen Meer einsetzen. Die Octopus Foundation, eine gemeinnützige Schweizer Organisation, hat sich in ihrem Projekt rund um die Mittelmeer Mönchsrobbe darauf spezialisiert, Methoden zu entwickeln, wie mehr Informationen über die Mönchsrobben gesammelt werden können. Diese sollen später anderen Forschern zur Verfügung gestellt werden, um die Mönchsrobben noch besser schützen zu können. 2019  wurde eine autonome, solarbetriebene Webcam in einer von Mönchsrobben besuchten Höhle installiert und eine weitere Webcam, um eine Bucht zu überwachen. Außerdem hat die Organisation Drohnenaufnahmen von schwimmenden Mönchsrobben gemacht. 

Das Ionian Dolphin Project, ein lokales Projekt von Tethys, einer gemeinnützigen Italienischen Organisation, hat einen Katalog von 22 Mönchsrobben erstellt, die im Gebiet der ionischen Inseln gesichtet wurden, und bittet darum, jede Sichtung auf dieser Webseite zu melden. Sie haben außerdem eine klare Liste von Handlungsempfehlungen bei der Beobachtung von Mönchsrobben erstellt: 

  • 30 Meter Abstand zu den Mönchsrobben einhalten
  • Vorsichtig von den Tieren entfernen, wenn sie sich gestört fühlen
  • Keinen Lärm verursachen in der Nähe der Tiere an Land und auf See den Motor in Neutralstellung stellen
  • Tiere nicht füttern, berühren oder mit ihnen schwimmen. Haustiere auf Abstand halten, da diese für Mönchsrobben gefährliche Krankheiten übertragen könnten
  • Andere über diese Regeln informieren. 

Das Ionian Dolphin Project arbeitet eng mit MOm zusammen, der Hellenic Society for the Studay and Protection of the Monk Seal. Auch auf deren Webseite findet man Informationen rund Mönchsrobben und wo man bei einer Sichtung Bericht erstatten kann.

Die euronatur Stiftung hat als Partnerorganisation von MOm entscheidend dazu beigetragen,  dass das maritime Schutzgebiet der Sporaden 2007 eine funktionsfähige Verwaltung bekommen hat. Hier gehts zur Webseite

Die Deutsche Stiftung Meeresschutz berichtet über die Mittelmeer Mönchsrobbe, veröffentlicht verschiedene Informationen und listet Ansprechpartner in Kroatien, Griechenland und der Türkei, an die Sichtungen berichtet werden können. 

2019 wurde von der Prince Albert II Stiftung die Monk Seal Alliance ins Leben gerufen, eine Zusammenarbeit von 5 gemeinnützigen Organisationen, zum Schutz und Erhalt der Mönchsrobbe im Mittelmeer.  Bis Ende 2019 liefen Bewerbungen für Projektvorschläge, die zwischen 2020 und 2024 umgesetzt werden sollen. 

Weiterführende und ergänzende Links: 

https://www.researchgate.net/publication/284233727_The_Mediterranean_monk_seal_Monachus_monachus_Status_biology_threats_and_conservation_priorities Dies ist ein ausführlicher Artikel, der im Dezember 2015 im Mammal Review veröffentlicht wurde. Er enthält eine Übersicht zum Stand der Wissenschaft rund um die Mittelmeer-Mönchsrobbe und identifiziert die größten Bedrohungen für diese Spezies. Im Anhang findet man eine ausführliche Literaturliste. 

https://www.rac-spa.org/monk_seal Das Regional Activity Centre for Specially Protected Areas (RAC/SPA) wurde von den unterzeichneten Staaten der Barcelona Konvention ins Leben gerufen. Ziel ist es, Mittelmeeranrainerstaaten bei der Umsetzung des Übereinkommens zu unterstützen, und zwar bei dem spezifischen Barcelona Protokoll über die besonderen Schutzgebiete und die biologische Vielfalt des Mittelmeers.

https://www.cms.int/en/legalinstrument/monk-seal-atlantic Erläuterungen zum Memorandum of Understanding rund um den Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe im Ostatlantik, gezeichnet im Oktober 2007 von Mauretanien, Marokko, Portugal und Spanien, koordiniert von Spanien. 

https://www.mediterraneanmonkseal.org   Dies ist ein Programm zum Schutz der Mittelmeer Mönchsrobbe im Ostatlantik, ganz speziell der Mönchsrobben Population rund um Cabo Blanco vor Mauretanien. Dort lebt die größte noch vorhandene Mönchsrobben Population der Welt. Dieses Programm wird von der gemeinnützigen Stiftung CBD Habitat geleitet. 

https://photopedia.info/?page=Natur&article=1082|moenchsrobben-poseidons-letzte-kinder Deutsch/griechische Foto Enzyklopädie über Griechenland mit Informationen und Bildern zur Mönchsrobbe.

Hier geht es zu unseren eigenen Beiträgen rund um die Mönchsrobbe.